Die Sierra Nevada USA

Naturparks, Touristenziel, Hochgebirge

Die Sierra Nevada ist ein Hochgebirge in den USA, hauptsächlich im US-Bundesstaat Kalifornien. Der höchste Berg der Sierra Nevada, der 4421 Meter hohe Mount Whitney, ist der höchste Gipfel der USA, außerhalb von Alaska.

Ihren Namen erhielt die Sierra Nevada von der spanischen de Anza-Expedition, die 1776 Kalifornien erforschte. Der Franziskaner Pedro Font erblickte während der Expedition von einem Hügel nahe der Bucht von San Francisco hinter einer weiten, baumlosen Ebene eine mächtige, schneebedeckte Bergkette, die von Süd-Südost nach Nord-Nordwest verlief. In seinem Tagebuch und auf einer Kartenskizze vermerkte er als Bezeichnung Sierra Nevada.

Im Gebiet der Sierra Nevada befinden sich mit dem Yosemite-, dem Kings Canyon und dem Sequoia-Nationalpark drei Nationalparks, mit dem Devil’s Postpile ein National Monument, neun National Forests und zahlreiche State Parks. Das Hochgebirge der südlichen Sierra Nevada ist durch 20 zusammenhängende Wilderness Area wie die Ansel Adams Wilderness und die John Muir Wilderness geschützt.

Die Nationalparks, vor allem der Yosemite-Nationalpark, sind im Sommer stark besuchte Ausflugsziele. Der Pacific Crest Trail und der John Muir Trail führen als Fernwanderwege durch das Gebirge. Das bekannteste der wegen des Schneereichtums zahlreichen Wintersportgebiete der Sierra Nevada ist Squaw Valley.

Beliebte Ziele in der Sierra Nevada USA

Die Sierra Nevada gehört zu beliebtesten Reisezielen in den USA bei Touristen und Einheimischen. Diese Orte sollten Sie auf jeden Fall besuchen:

Mount Whitney in der Sierra Nevada

Mount Whitney
Mount Whitney in der Sierra Nevada, höchster Berg der kontinentalen USA

Der Mount Whitney (in der Sprache der Paiute Tumanguya) ist ein 4421 m hoher Berg in Kalifornien und der höchste Berg der USA außerhalb Alaskas. Der Mount Whitney befindet sich am östlichen Rand der Sierra Nevada in Kalifornien. Sein Gipfel liegt auf der Grenze zwischen dem Sequoia-Nationalpark und dem Inyo National Forest und erhebt sich mehr als 3000 m über dem Ort Lone Pine (1.130 m) im Owens Valley.

Wandern in der Sierra Nevada

Pacific Crest Trail

Der Pacific Crest Trail (üblicherweise abgekürzt als PCT, vereinzelt auch ausgewiesen als Pacific Crest National Scenic Trail, engl. für Pazifischer-Gipfel-Weg) ist ein 4279 Kilometer langer Fernwanderweg und Reiterweg im Westen der USA, der eng an den höchsten Teil des Sierra Nevada-Gebirges und der Kaskadenkette angepasst ist, die 160 bis 240 km (100–150 Meilen) östlich der US-amerikanischen Pazifikküste liegen.

Der südliche Endpunkt des Wanderwegs liegt im Süden von Campo (Kalifornien) an der Grenze der USA zu Mexiko, und der nördliche Endpunkt an der Grenze zu Kanada am Rande von Manning Park in British Columbia; in den USA läuft er durch die Staaten Kalifornien, Oregon und Washington. Der höchste Punkt wird am Forester-Pass in Kalifornien mit 4009 m erreicht.

John Muir Trail

Der John Muir Trail (kurz JMT) ist ein Fernwanderweg in der Sierra Nevada im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Weg beginnt am Happy Isles Trailhead im Yosemite Valley und endet offiziell auf dem Gipfel des Mount Whitney. Er ist ungefähr 340 Kilometer lang, mit dem Abstieg vom Mt. Whitney nach Osten zum Whitney Portal oberhalb des Owens Valley rund 357 Kilometer. Dabei sind insgesamt etwa 24.000 Höhenmeter zu bewältigen. Der Wanderweg ist nach John Muir benannt. Ein Großteil der Strecke ist zugleich ein Teilstück des über 4000 Kilometer langen Pacific Crest Trail (PCT).

Yosemite-Nationalpark

Der Yosemite-Nationalpark ist ein Nationalpark in den USA. Er liegt in Kalifornien, etwa 300 Kilometer östlich von San Francisco. Flächenmäßig erstreckt er sich über 3081 Quadratkilometer entlang der westlichen Hänge der Sierra Nevada. Jährlich zieht der Yosemite-Nationalpark vier Millionen Besucher an, von denen ein Großteil lediglich den zentralen Teil des Parks, das Yosemite Valley, besichtigt.

Yosemite Falls

Die Yosemite Falls gehören zu den höchsten und bekanntesten Wasserfällen der Welt. Sie befinden

Yosemite Falls
Yosemite Falls im Yosemite Nationalpark in der Sierra Nevada

sich im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien, USA.

Mit einer Gesamthöhe von 739 m werden die in den Bergen der Sierra Nevada gelegenen, dreiteiligen Yosemite Falls oft als die höchsten Wasserfälle von Nordamerika gesehen, auch wenn es einige andere Fälle gibt, die höher sind, jedoch weit weniger bzw. nur zeitweise überhaupt Wasser führen.

Yosemite Valley

Das Kernstück Yosemite Valley macht lediglich ein Prozent der Gesamtfläche des Parks aus, aber genau dorthin zieht es die meisten Besucher. El Capitan ist ein hoher Granitfelsen, der sich über dem Tal auftürmt.

Der Berg stellt eines der beliebtesten Ziele für Bergsteiger dar, da ihn seine verschiedenen Schwierigkeitsgrade auf zahlreichen Kletterpfaden für Anfänger und Fortgeschrittene attraktiv machen. Außerdem kann der Berg zu jeder Jahreszeit bestiegen werden. Eindrucksvolle Granitkuppeln wie der Sentinel Dome und der Half Dome erheben sich in 900 und 1450 Metern Höhe über dem Tal.